Foto: Firma August Stark

Foto: Firma August Stark

Foto: Firma August Stark

Handwerk

Technisches Halloren- und Salinemuseum Halle

Das Museum dokumentiert den bedeutendsten Gewerbezweig der Stadt. Fünf Jahre nach Einstellung der Salzproduktion im Jahre 1964 wurden das Museum und die technische Schausiedeanlage eröffnet. Trotz umfangreicher Abbruchmaßnahmen hat sich ein industriegeschichtlich bedeutendes Ensemble mit der Salinenarchitektur des 18. bis 20. Jahrhunderts erhalten, das zu den ältesten und bedeutendsten salinengeschichtlichen Denkmalen Deutschlands zählt.

In den Jahren 2020/21 wird eine umfangreiche Sanierung des Ensembles erfolgen. Für 2022 ist die Wiedereröffnung des Museums mit einer dann neugestalteten Dauerausstellung geplant.

Kontakt:
Technisches Halloren- und Salinemuseum Halle
Kleine Märkerstraße 2, 06108 Halle (Saale)
https://www.salinemuseum.de

Erzgebirgisches Freilichtmuseum Seiffen 

Im Erzgebirgischen Freilichtmuseum Seiffen wird derzeit eine historische Schmiede aus Pfaffroda wieder aufgebaut. Nachdem diese 1998 abgebrochen worden war und die Einzelteile seither im Museum lagerten, wurde es mit Mitteln der Europäischen Union möglich, das dörfliche Ensemble zu bereichern. Das Gebäude wird ab Herbst 2020 für Besucher zugänglich sein. Zu den zwei Mal im Jahr stattfindenden „Tagen des Historischen Handwerkes“ soll auch der Schmiedehammer erklingen! 

Hier können Sie sich über Neuigkeiten informieren:
https://seiffen.de/
https://www.spielzeugmuseum-seiffen.de/freilichtmuseum_seiffen.cfm

Erzgebirgisches Freilichtmuseum Seiffen
Erzgebirgisches Freilichtmuseum Seiffen

Stellmacherwerkstatt im Erzgebirgischen Freilichtmuseum 

Die Gemeinde Seiffen konnte die komplette Werkstatt eines Stellmachers aus einem Nachlass erwerben und stellt diese, im Ausstattungsgrad der Zeit um das Jahr 1900, im sogenannten Stellmacherhaus des Erzgebirgischen Freilichtmuseums in Seiffen aus. 

Die zwei vor den Fenstern stehenden Hobelbänke waren als Einspann- und Haltevorrichtungen für die vielfältigen Arbeiten des Stellmachers unabdingbar. An der hinteren Wand stehen Drechselbank und Bohrbank, die über Schnurren und Riemen mit der kleinen Transmission verbunden sind. Hunderte Spezialwerkzeuge und Unmengen von Lehren, Mess- und Hilfsvorrichtungen zeugen von der Vielfalt und Präzision stellmacherischen Arbeitens. Der Raum wurde mit einer Petroleumlampe beleuchtet, die an einem drehbaren Lampengalgen an den jeweiligen Arbeitsplatz gebracht werden konnte. Großvolumige Arbeitsschritte mussten, wenn nicht im Freien, dann im Schuppenanbau erledigt werden. Auf einer einfachen Drechselvorrichtung (Spandrehbank) mit Hämmern als Schwungmasse konnten Leuchtspäne gefertigt werden. Hier steht auch die liegende Bandsäge mit Schwungrad und Handkurbel. An sie sind über eine Treibschnur die beiden Kleinmaschinen in der Werkstatt gekoppelt.

In direkter Nachbarschaft wird im Herbst 2020 eine historische Schmiede eröffnet. Nun ist es möglich, das Zusammenwirken der beiden Gewerke auch museal darzustellen.

Stellmacherwerkstatt im Erzgebirgischen Freilichtmuseum
Korbflechten im Erzgebirgischen Freilichtmuseum

Das Technische Museum Ölmühle in Pockau

Die funktionstüchtig erhaltene Ölmühle in Pockau ist heute die einzige Mühle in Europa, in der die Gewinnung von Leinöl nach den Verfahren des 17. Jahrhunderts gezeigt wird. Sie entstand 1783 als Wassermühle und besitzt ein von einem Wasserrad angetriebenes Stampfwerk und eine Schlägelpresse. Das technische Museum ist jährlich vom 15. Mai bis 15. Oktober, mittwochs von 15 bis 16 Uhr, samstags von 9 bis 11 Uhr und 14 bis 16 Uhr und außerhalb der Öffnungszeiten nach telefonischer Voranmeldung geöffnet.

Adresse:
Technisches Museum Ölmühle Pockau
Mühlenweg 5b, 09509 Pockau-Lengefeld
https://www.pockau-lengefeld.de/tourismus-freizeit/museen/oelmuehle-pockau.html

Das Technische Museum Ölmühle in Pockau